Skip to main content

Neuer WLAN-Standard mit 60 Ghz-Funkfrequenz in Aussicht

Aktuell versuchen erste Hersteller mit IEEE 802.11ac einen Nachfolger für den populären WLAN-Standard 802.11n zu etablieren. Das sogenannte Gigabit-WLAN arbeitet dabei wie das Vorgänger-Netz mit 5 Gigahertz breiten Frequenzen. Einen anderen Weg soll IEEE 802.11an gehen – dieser Standard basiert auf 60 Gigahertz breiten Frequenzen und soll bis zu 7 Gigabit pro Sekunde übertragen.

Auch wenn die beiden Gigabit-Standards 802.11ac und 802.11an einen recht ähnlichen Spezifikationsnamen tragen, so wirklich viel haben sie nicht miteinander zu tun. Und konkurrieren sollen sie ebenfalls nicht, auch wenn immer wieder der Eindruck erweckt wird. 802.11ac, erste Router sind bereits im Handel, arbeitet mit 5 Gigahertz breiten Frequenzen und erreicht so maximal 1,3 Gigabit pro Sekunde in der Datenüberübertragung bei Reichweiten die mit aktuellen Funkstandards vergleichbar sind. IEEE 802.11an hingegen arbeitet mit 60 Gigahertz und soll bis zu 7 Gigabit pro Sekunde übertragen. Die Reichweite allerdings ist aufgrund der hohen Funkfrequenz stark eingeschränkt, so dass 801.11ad nicht als WLAN-Ersatz fungieren kann sondern bestenfalls Geräte im gleichen Raum miteinander verbindet.

Der auch als WiGig bezeichnete Standard soll primär als Punkt-zu-Punkt-Verbindung im Ad-Hoc-Modus arbeiten – beispielsweise um HD-Videos vom Tablet auf ein spezielles Empfangsgerät am TV zu streamen. Für solche Funktionen bietet Intel zwar bereits die in viele Notebooks und mit Windows 8 dann auch Tablets integrierte und auf 802.11n basierende Wireless-Display-Technik an, diese ist in der erreichbaren Bildqualität aber stark durch die Geschwindigkeit des genutzten WLAN-Standards begrenzt. 802.11an kann aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit auch nicht zusätzlich komprimierte HD-Videos flüssig übertragen.

Neuer WLAN-Standard mit 60 Ghz-Funkfrequenz in Aussicht

Neuer WLAN-Standard mit 60 Ghz-Funkfrequenz in Aussicht ©iStockphoto/Stephan John

Der Chiphersteller Marvell kündigte nun in Zusammenarbeit mit Wilocity einen Chipsatz an, der neben 802.11n oder wahlweise 802.11ac mit 2,4 und 5 Gigahertz auch 802.11an mit bis zu bislang ungenannten Geschwindigkeiten beherrscht. Der Chip wird als „wPCIE“, Wireless PCI Express, bezeichnet und soll die ansonsten intern verbauten und fest verdrahteten PCI-Express-Lanes per Funk anbinden.

Ebenfalls in Zusammenarbeit mit Wilocity entwickelt Atheros WLAN-Chips mit 802.11n, Bluetooth 4.0 und WiGig. Dessen Entwicklung ist bereits sehr weit fortgeschritten, noch in diesem Jahr sollen Hersteller erste Produkte mit diesem Chip ankündigen.

Neben dem Streamen von PCI-Express-Daten soll WiGig sich auch zum Übertragen von HDMI- USB- und Displayport-Signalen eignen. Ideal würde sich 802.11an daher als Funkstandard für kabellose Dockingstations eignen – die Station könnte dann automatisch die angeschlossenen Geräte verbinden sobald das Notebook in ihre Nähe gestellt wird. Eingesetzt in Tablets und Smartphones könnte WiGig zudem der kabellosen Bildübertragung zu neuem Ruhm verhelfen.